Die menschliche Natur und der Kapitalismus

 

Man at the Crossroads, Diego Rivera (Fragment), 1934

Anmerkung der Redaktion: Russland ist heute in einer sehr eigenartigen Position. Die Ablehnung von dem sowjetischen Entwicklungsmodell und dem daraus folgendem Zerfall der Sowjetunion, mit dem darauffolgendem Aufbau eines kapitalistischen Systems, hatte sehr viele Veränderungen bei den Menschen hervorgerufen. Russland ist in dieser Hinsicht in einer besonders guten Position, diese Veränderungen zu beobachten und zu analysieren. Dieser Artikel bietet einen Einblick in einige Veränderungen, die in den letzten 25 Jahren in Russland dank dem kapitalistischen System stattgefunden haben, und analysiert diese in Hinblick auf die Frage „Was ist die menschliche Natur“. 

Vor 25 Jahren hat der Russische Staat im Zuge der Perestroika seine systembildende Idee verloren: die Vorstellung vom Aufbau einer kommunistischen Gesellschaft ohne Privateigentum. In ihr sollten nicht Geld und Reichtum die höchsten Werte sein, sondern das Fehlen der menschlicher Ausbeutung und die Entwicklung eines jeden als die Voraussetzung für die Entwicklung aller. Diese Vorstellung wurde verleumdet und vermeintlich auch bloßgestellt. Die Werte, die auf der staatlichen Ebene anerkennt werden, haben sich verändert. Nein, es hat keiner die Zulässigkeit der Ausbeutung oder die Nutzlosigkeit von Entwicklung erklärt. Vielmehr wurden neben diesen Werten Privateigentum und Wettbewerb als die treibenden Kräfte verkündet. Auf diese Weise wurden persönliche Freiheiten und der Vorrang des Individuums vor dem Kollektiv zu Prioritäten erklärt. Fünfundzwanzig Jahre sind eine lange Zeit, man kann wenn auch nicht unbedingt einen Fazit ziehen, wenigstens die Ausrichtung der gesellschaftlichen Veränderungen erkennen. Wie genau haben sich die Menschen unter diesen Bedingungen im Laufe der Zeit verändert, und was waren die Gründe für diese Veränderungen? 


Continue reading

Der Faschismus im historischen Kontext

Die Weltkarte von Frederik de Wit, 1662

Die Weltkarte von Frederik de Wit, 1662

Um genaueres Verständnis des Faschismus zu bekommen, muss man erst mal den historischen Kontext betrachten, in dem er erschienen ist. Dieser Artikel beschäftigt sich gerade damit. Wir haben bereits mehrere Artikel veröffentlicht (in Englisch), die sich mit den Vordenkern beschäftigt, die die Grundlage für den Faschismus gebildet haben. Sorel, Pareto, Le Bon, Michels, Mosca  haben alle geholfen, diese Grundlagen dafür zu ebnen. Dieser Artikel soll jedoch eine intuitive Beschreibung für die Entstehung des Faschismus im geschichtlichen Kontext geben. Wer weitere Details haben möchte, kann diese gerne in den weiteren Artikel nachlesen.


Continue reading

Der Faschismus – Einführung in die Problematik und die marxistische Theorie

Mai 1945 - Der Sieg der Sowjetunion über das faschistische Deutschland.

Mai 1945 – Der Sieg der Sowjetunion und der Allierten über das faschistische Deutschland.

Einführung in die Problematik

Das Traurige am Begriff „Faschismus“ ist – obwohl es eine große Menge von stark ausgeprägten faschistischen Bewegungen gibt – dass er im gesellschaftlichen Bewusstsein sehr vage und unbestimmt aufgenommen wird. Dies liegt daran, dass der Begriff aktiv im politischen Kampf benutzt wird. Wie eine Art Etikett, das man seinen politischen Gegnern anhängt. Es gibt wohl kaum eine Bewegung, kaum eine staatliche Politik, die heute nicht die Beschuldigung des Faschismus in der einen oder anderen Form ertragen musste. Die Unbestimmtheit des Begriffs „Faschismus“ trat so ziemlich seit der Entstehung auf. So haben bereits in den 20-er Jahren des 20. Jahrhunderts die europäischen Kommunisten das Schimpfwort „Sozial-Faschisten“ in Bezug auf die Sozial-Demokraten benutzt, während diese ihrerseits den Begriff „Kommunofaschismus“ für die Kommunisten anwendeten. Heutzutage benutzt man den Begriff auch im Alltagsgebrauch. Oft wird, wenn man einen Menschen als „Faschisten“ bezeichnet, nicht sein Bekenntnis zur faschistischen Ideologie, sondern eher seine äußerste Brutalität oder Gefühlslosigkeit gemeint.


Continue reading

Das Rote Projekt

look.com.ua-2145

In diesem Artikel werden wir erklären, wieso das Rote Projekt etwas ist, was praktisch keine Alternative hat. Wie etwas, was nicht der Vergangenheit gehört, sondern der Zukunft. Nicht wie etwas Unsinniges, sondern etwas Optimales. Die Grundlage für diese Behauptung ist alles, was mit dem sogenannten Gesetz des Fressens und Gefressen werden (der Stärkere gewinnt) zu tun hat.

Die Natur ist ein grausames Wesen. Sie wird maßgebend von diesem Gesetz bestimmt. Aber der Mensch wurde zum Menschen genau deswegen, weil er sich diesem Naturgesetz entgegengesetzt hat. Diese Entgegenstellung hat jedoch die Unterwerfung des Menschen dem Gesetz des gegenseitigen Fressens und Gefressen werden nicht aufgehoben, ja konnte es auch gar nicht.

Aber die Tiere fressen sich gegenseitig mit Hilfe von Mitteln, die man Zähne, Krallen und so weiter nennt, und bei den Tieren haben sich die Instrumente des gegenseitigen Zerfressens faktisch von Generation zu Generation nicht verändert. Der Mensch jedoch hatte vor Zehntausend Jahren eine Keule, vor fünf tausend Jahren – Speere und Schwerter, Streitwagen, vor fünf hundert Jahren – Schusswaffen, vor hundert Jahren – Panzer und Flugzeuge, vor 70 Jahren – Atomwaffen. Das sind keine Zähne und Krallen mehr, stimmt’s?


Continue reading