Das Rote Projekt

look.com.ua-2145

In diesem Artikel werden wir erklären, wieso das Rote Projekt etwas ist, was praktisch keine Alternative hat. Wie etwas, was nicht der Vergangenheit gehört, sondern der Zukunft. Nicht wie etwas Unsinniges, sondern etwas Optimales. Die Grundlage für diese Behauptung ist alles, was mit dem sogenannten Gesetz des Fressens und Gefressen werden (der Stärkere gewinnt) zu tun hat.

Die Natur ist ein grausames Wesen. Sie wird maßgebend von diesem Gesetz bestimmt. Aber der Mensch wurde zum Menschen genau deswegen, weil er sich diesem Naturgesetz entgegengesetzt hat. Diese Entgegenstellung hat jedoch die Unterwerfung des Menschen dem Gesetz des gegenseitigen Fressens und Gefressen werden nicht aufgehoben, ja konnte es auch gar nicht.

Aber die Tiere fressen sich gegenseitig mit Hilfe von Mitteln, die man Zähne, Krallen und so weiter nennt, und bei den Tieren haben sich die Instrumente des gegenseitigen Zerfressens faktisch von Generation zu Generation nicht verändert. Der Mensch jedoch hatte vor Zehntausend Jahren eine Keule, vor fünf tausend Jahren – Speere und Schwerter, Streitwagen, vor fünf hundert Jahren – Schusswaffen, vor hundert Jahren – Panzer und Flugzeuge, vor 70 Jahren – Atomwaffen. Das sind keine Zähne und Krallen mehr, stimmt’s?

Continue reading

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

¡No pasarán! – Intellektuelle von Europa unterstützen den kämpfenden Donbass

In Berlin eröffnete die Ausstellung des internationalen Projektes „Kultur gegen den Faschismus“.
Vera Rodionova, Elena Bernar, Maxim Zhilenkov

Die Rede von Dr. Peter Michel, Kunstwissenschaftler und Sprecher des Arbeitskreises Kultur in der GBM e.V.

Das Original in russisch: http://regnum.ru/news/polit/1974685.html
Übersetzt von „Das Wesen der Zeit“

Am Freitag, den 18. September, in Berlin wurde eine Ausstellung mit Hilfe der deutschen Abteilung der Bürgerbewegung „Das Wesen der Zeit“ und der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde eröffnet und eine Konferenz im Rahmen des internationalen Projektes „Kultur gegen den Faschismus“ durchgeführt. Das Projekt vereint europäische Künstler und Intellektuelle, die gegen die Verbreitung des Neofaschismus und die Verweigerung der humanistischen Werte in der heutigen Welt hervortreten.

Continue reading

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Internationales Projekt: „Kultur gegen den Faschismus“

Culture-against-fashism-DEAm 18. September 2015 wird um 16:00 Uhr in Berlin mit Hilfe von der deutschen Abteilung der Bewegung „Das Wesen der Zeit“ und der Gesellschaft zum Schutz der Bürgerrechte und Menschenwürde (Deutschland) eine Ausstellung eröffnet und eine Konferenz durchgeführt, die im Rahmen des internationalen Projektes „Kultur gegen den Faschismus“ stattfindet. Dieses Projekt vereint Künstler und Intellektuelle, die Ihren Protest gegen die Weiterverbreitung des Neofaschismus und der Ablehnung der humanistischen Werte in allen Bereichen der heutigen Welt äußern.

Das Projekt startete am 2. Mai 2015 in Madrid auf dem Platz der Königin Sofia, wo der spanische Künstler Cinabrio Qijano dort live ein monumentales Gemälde, welches den tragischen Geschehnissen in der Ukraine gewidmet ist, malte. Ab diesem Moment traten dem Projekt andere Maler, Intellektuelle, andere Künstler aus verschiedenen europäischen Ländern bei. Die so gesammelte Kollektion, die immer weiter mit verschiedenen Bildern, Skulpturen, literarische und musikalische Werken erweitert wird, wird im Rahmen einer mobilen Exposition in verschiedenen Städten Europas ausgestellt. Am 19. Juni 2015 wurde die Ausstellung und die ihr gewidmete Konferenz in Paris durchgeführt. In Mitte 2016 werden alle im Rahmen von diesem Projekt gesammelte Werke den Museen der Stadt Donezk übergeben.

Die Webseite des Projektes

http://esenciadeltiempoes.wix.com/cultural-front

Uhrzeit und Standpunkt der Exposition

Berlin, Weitlingstraße 89, GBM-Galerie

18.09, Freitag, 16:00 – 21:00
19.09, Samstag, 14:00 – 19:00
21.09 – 23.10:
Montag – Donnerstag, 9:00 – 16:00
Freitag, 9:00 – 15:00

Programm der Konferenz am 18.09

16:00 – Eröffnung der Exposition, Eröffnungsrede der Organisatoren
17:00 – 18:00 – Vortrag der Teilnehmer und Organisatoren zum Thema „Faschismus im XXI Jahrhundert“
18:00 – 19:00 – Vorführung des historischen Dokumentarfilmes „Der Rechte Sektor:
Geschichte, faschistische Ideologie, seine Rolle beim Euromaidan“ in deutscher Sprache
19:00 – 21:00 – Diskussion zum Film, Vorträge der Teilnehmer

Organisatoren und Teilnehmer

Das Wesen der Zeit «Суть Времени», Германия logo newspaper EYES (Rastor-Small) Deutschland
Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde GBM Deutschland
Assoziation «Historisch-philosophischer Verein Athena» Association «Cercle historique Athena» Frankreich
Assoziation «Unerlässliche Leitung der Gedanken und Kunst» Аrte y pensamiento Dirección Obligatoria Leitung Gedanken und Kunst Spanien
Experimentale Werkstatt der modernen internationalen Grafik Talleres Experimentales de Gráfica contemporánea Internacional tegci Spanien
Die Soto Palacios Kollektion Soto Palacios Collection soto palacios Spanien
Zentrum für Forschung und Dokumentation der internationalen Brigaden Center for research and documentation of the International Brigades CEDOB Spanien
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page