Background von Strelkow und Borodaj als Spiegel des großen Spiels

Dieser Artikel behandelt zwei der wichtigsten Figuren aus dem Widerstand in Donbass aus dem Sommer 2014 und vor allem ihre Wirkung auf den größten Teil der russischen Bevölkerung – die patriotische Gesellschaft.

Im Sommer 2014 war die Situation in Donbass sehr unklar. Sehr aktuell und heiß diskutiert in der patriotischen Gesellschaft war die Frage, ob Putin Militär einführen sollte. Rational gesehen – und das war vielen klar – wäre die Einfuhr von der russischen Armee eine internationale Provokation geworden, die sofort zum Krieg eskaliert hätte. Aber emotional war es sehr schwer für viele Menschen, die täglich den barbarischen Krieg in Donbass verfolgten, zuzusehen, wie man den aufrichtigen und ehrlichen Widerstandskämpfern keine Hilfe leistet gegen den überlegenen Gegner.
In dieser Situation kam dann Strelkow und Borodaj. Diese zwei Figuren wurden zu Helden, aus größtenteils zwei Gründen. Der Erste Grund war, dass Strelkow den Widerstand anführte. Er hat gekämpft, und hat andere animiert, zu kämpfen. Hauptsächlich hat er Slowjansk beschützt und gegen die Angriffe der ukrainischen Armee verteidigt. Der Zweite Grund war, dass man während der anfänglichen Situation im Süd-Osten der Ukraine kaum Informationen über den Stand der Dinge bekommen konnte. Die einzigen Kriegsberichte kamen eben von Strelkow – was die emotionale Abhängigkeit zu ihm nur noch verstärkte. Zusätzlich dazu wurde im russischen Internet sehr aktiv Werbung für ihn betrieben, angeblich mit dem ehrenvollen Ziel, humanitäre Hilfe für den Donbass zu sammeln und Menschen über die Probleme in Donbass zu informieren. Man sollte erwähnen, dass Strelkow nicht der einzige Kommandier im Donbass war, die Widerstandskämpfer haben sich unter vielen Kommandieren formiert. Jedoch hat keiner der anderen Kommandeure so eine starke Medienunterstützung bekommen, wie Strelkow. Die Argumentation war folgende, dass die anderen Kommandeure nicht so ehrenvoll seien, und viel mehr ihre eigenen Interessen verfolgen.

Continue reading

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Infoplakate zu Feier des 70. Jahrestages des Sieges über den Faschismus

Die Bürgerbewegung „Das Wesen der Zeit“ hat mehrere Infoplakate auf Russisch und auf Deutsch zum Tag des Sieges über den Faschismus vorbereitet. Diese Plakate behandeln verschiedene Themen bezüglich des Großen Vaterländischen Krieges, welche Faktoren zum Sieg geführt haben und wie das Volk sich gegen den Faschismus wehrte. Diese Plakate wurden das erste Mal in Berlin am 8. und 9. Mai 2015 ausgestellt.Hier bieten wir eine Vorschau an, damit sich jeder diese durchlesen kann. Jedes Bild kann man mit einem Mausklick vergrößern. Die Plakate über den ukrainischen Nationalismus findet man hier: http://notbremse.livejournal.com/20447.html
Copyright: Verbreitung der Infomateriale ist nur mit Angabe unseres Seite erlaubt! eu.eot.su

 

1. Die Volkswehr und die Garde-Division. Information über den Aufbau, Motivation und Funktionsweise der Partisanen und Volkswehr.
1. Volkswehr und Garde-Division

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Traueraktion zum Beginn des Großen Vaterländischen Krieges

Am 22. Juni in Berlin, am Pariser Platz findet von 14 bis 20 Uhr eine Traueraktion der deutschen Abteilung der Bürgerbewegung das „Wesen der Zeit“ statt. Die Aktion ist dem Jahrestag des Beginns des Deutsch-Sowjetischen Krieges gewidmet. Am 22. Juni 1941 fing der schrecklichste Krieg in der Geschichte der Menschheit an, was endgültig die Menschenverachtende Form des Faschismus offenbarte. In diesem Krieg gaben 27 Millionen sowjetischer Bürger Ihr Leben, damit die Nachkommen in einer freieren und besseren Welt leben können. Aber leider war der Sieg nicht endgültig! Wir sehen, wie die Geschichte heute aus politischen Gründen immer wieder neu geschrieben wird, um den Faschismus zu relativieren. Dies ist nichts anderes als die Revanche des Faschismus. Die Ukraine ist das beste Beispiel, zu was das Vergessen der eigenen Geschichte führen wird.

Die Aktion hat mehrere Ziele. Zum einen, wollen wir uns vor der Tapferkeit und dem Heldentum der sowjetischen Soldaten verbeugen, Sie in Ehren halten. Zum anderen finden wir es von äußerster Wichtigkeit, dem Falsifizieren der Geschichte entgegenzuwirken. Es war der Heldentum des sowjetischen Volkes, der den Sieg über den Faschismus möglich gemacht hat. Dies möchten wir in der Traueraktion zum Vorschein bringen.

Für die Aktion wurden 10 Infotafeln mit Materialien über die Heldentaten des sowjetischen Volkes vorbereitet. Die Daten wurden mit äußerster Sorgfalt aus verschiedenen Quellen zusammen gesucht, um eine umfangreiche Ausstellung über verschiedene Aspekte der damaligen Zeit zu gewährleisten. Das erste Mal wurde die Ausstellung auf den Feiertagen am 8. und 9. Mai im Treptower Park von der deutschen Abteilung der Bürgerbewegung das „Wesen der Zeit“ ausgestellt. Information und einen Bericht zu der Aktion kann man unter dem folgenden Link finden: http://notbremse.livejournal.com/36389.html

Wir laden alle ein mit uns am Brandenburger Tor zu kommen, um die Helden zu ehren, die im Krieg mit dem Faschismus gefallen sind, und das politisch-motivierte Falsifizieren der Geschichte zu verurteilen.

Kontaktdaten
Tony Siewert
0 176 561 56 454
germany@eot.su
Das Wesen der Zeit

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Das große Spiel der schwarzen Internationale der Faschisten um das Schicksal von Neurussland

Das Bild des großen Spiels um Neurussland nimmt immer klarere Züge an. Ich habe schon den Sachverhalt beschrieben, in dem der „christlich orthodoxe“ Oligarch-Unternehmensplünderer Konstantin Malofejew, der den „Rechten Sektor“ finanziert und gleichzeitig eng mit höheren Rechten aus den Kreisen der Weißemigranten und Amerikanern verbunden ist, wie auch mit Geheimdienst- und Finanzstrukturen (die Sippen von Cheney, Bush, Ford etc.) seine Leute Borodaj und Girkin-Strelkow in die Ukraine schickt und sie weiterhin steuert. Der Investmentfonds Franklin Templetone Investment des Kollegen von Malofejew und des Mietglieds des Medwedew`s  Teams Evgenij Jurjew, dessen Schwerpunkt riskante Geschäfte sind, kauft 40% der ukrainischen Schulden billig ab und hat Interesse an der Erhöhung ihrer Werte, das heißt, dem Sieg der Ukraine. Der Sinn der Sache ist ein erfolgreiches „orangenes“ Drehbuch nach dem Muster des Supermaidans oder ein Staatsstreik mit dem Bringen  von Strelkow an die Macht und dem Einrichten einer quasifaschistischen oder faschistischen Diktatur. Als eine Variante geht auch die Stärkung des schwachen Medwedew durch Strelkow und Rogosin nach dem Lebed-Modell von 1996.

Continue reading

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

»…Gott im Himmel, vergiss mich auch…«

Am 16 März hat die überwältigende Mehrheit der Krim-Bevölkerung für die Einverleibung mit Russland gestimmt. Dem Volk in Krim sei die Wahl im vollen Maß bewusst gewesen. Die Leute haben verstanden, dass die offenen Bandera-Nachfolger die Macht in Kiew mittels eines Militärputsches erbeutet haben. Heute schon werden wehrlose Menschen in der Ukraine verprügelt und ermordet, Fackelzüge werden durchgeführt, Bandera wird verehrt, man fordert die Vertreibung aller Russen aus der Ukraine und skandiert unverschämt den Nazi-Slogan »Moskowiten auf die Messerspitzen!«.

Continue reading

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Der „Rechte Sektor“ – Geschichte, faschistische Ideologie, Rolle beim Euromaidan – Teil 1 und 2 (Video)

Die Bewegung „Das Wesen der Zeit“ und der internationale Bürgerwiderstand „vognebroda.net“ veröffentlichten den Film „Der Rechte Sektor vom Euromaidan (Teil 1)“ (mit eingebauten deutschen Untertiteln).

Im Film wird die ukrainische neonazistische Organisation „Der Rechte Sektor“, ihre Geschichte, ihre faschistische Ideologie und ihre Rolle beim militärischen Umsturz beim Euromaidan in der Ukraine und bei der Ermordung in Odessa und anderen Städten der Süd-Östlichen Ukraine im Jahr 2014 detailliert.

Im Film wird auch die Geschichte des ukrainischen Nationalismus erzählt, wir die Rolle von Bandera und seiner Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) in den Massenverbrechen in Lemberg (Lvov) und Wolhynien erklärt, sowie ihre Verbindung zu den deutschen Faschisten und SS-Kräften.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass YouTube dieses Video schnell ohne Angabe von Gründen höchstwahrscheinlich blockieren wird. Deswegen laden wir es auf  Vimeo hoch.

Und der 2. Teil:

Und der 2. Teil auf Vimeo, falls es in YouTube abhand kommen sollte.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Infomaterial über die Besonderheiten des ukrainischen Nationalismus, Bandera und seine Anhänger

Die Bürgerbewegung „Das Wesen der Zeit“ hat mehrere Infomateriale vorbereitet auf Russisch und auf Deutsch über die besonderen Eigenschaften des ukrainischen Nationalismus, über Bandera und seine heutigen Anhänger. Diese Bilder in Deutsch und Russisch wurde auf unserer Aktion am 9. Mai das erste Mal ausgestellt (Quelle auf Russisch).

Hier bieten wir eine Vorschau an. Jedes Bild kann man mit einem Mausklick vergrößern, um es durchzulesen.
Copyright: Verbreitung der Infomateriale ist nur mit Angabe unseres Blogs erlaubt! (http://notbremse.livejournal.com)

1. Dieses Bild erklärt, wieso die Krim sich von der Ukraine getrennt hat.

Continue reading

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Können SS-Mitglieder mit Bandera-Anhängern kämpfen?

Text von Pavel Gurjanow

Dass die Rolle des okkulten Faschisten Alexander Dugin im politischen Vorgang um Neurussland wesentlich ist, ist allen klar. Es gibt schon alle offensichtlichen Merkmale darüber, dass Dugin an irgendeinem undurchsichtigen Spiel teilnimmt. Was auf der Hand liegt, ist die Teilnehme Dugins an einer Informationskampagne der Werbung  für Strelkow, die Rechtfertigung seiner Aufgabe von Slawjansk, Kramatorsk und anderer Städte der DVR, hysterische Propaganda der Einführung der Kampfeinheiten der Russischen Föderation in die Ukraine, die Diskreditierung von Putin in den Augen patriotisch eingestellter Bürger wegen vermeintlich abwesender Hilfe der Volkswehr der DVR und LVR aus Russland: „Russische Patrioten sind nah dran, sich von Putin abzuwenden“. Dugin hat den Neonazi und Wlasow- Anhänger Proswirin unterstützt, der Strelkow vorgeschlagen hat, nach der Aufgabe von Slawjansk einen Aufstand in Rostov zu organisieren. Dass Dugin ein faschistisches Projekt umsetzt, sagt er selbst: „Faschismus interessiert uns von der geistigen, idealistischen Seite, als eine Ideologie, die versucht, durch einen Appell an den nationalen Faktor die Gegenüberstellung der Klassen in der Gesellschaft zu überwinden“. Auf einem Video am Anfang des Artikels predigt Dugin während einer seiner Vorlesungen sehr ehrlich die Vernichtung der Welt – eine gnostische Idee, auf der der Faschismus des Dritten Reiches aufgebaut wurde.

Continue reading

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Der Kampf um die Sprache in der Ukraine (Eine Analyse)

Text von Ilja Rogotnew, Oles GontscharWie bekannt, haben Abgeordnete der Verchovna Rada gleich nach dem Putsch im Februar eine Prozedur der Aufhebung des Gesetzes gestartet, das der russischen Sprache einen Status der offiziellen regionalen Sprache gab. Wobei der Sprachkonflikt in der Ukraine ohnehin schon erhitzt war. Aktivisten der russischsprachigen Gemeinde haben die ukrainische Gesetzgebung über die Sprache mehrmals als diskriminierend kritisiert (siehe z. B. „Wird die russische Sprache nicht eingeengt?“).

Die internationale Öffentlichkeit hat auf die Verschärfung der Sprachfrage eigenartig reagiert. Die UNO hat es geschafft, innerhalb kürzester Zeit eine Expertise durchzuführen. Aus offiziellen ukrainischen Medien: „Im Innenministerium wurde betont, dass in dem heute veröffentlichen Bericht der Direktion des UNO –Kommissariats für Menschenrechte die Beschuldigungen über Rechtverletzung der russischen Minderheit im Land, die als Ursache der aggressiven Handlungen der Russischen Föderation gegen die Ukraine gedient haben, nachdrücklich zurückgewiesen werden. Gleichzeitig haben UNO-Vertreter Rechtverletzungen der Tataren und Ukrainer, die in Krim wohnen, nach dem Eintritt der Krim in die RF fixiert. Einige Vertreter dieser Völker wurden wegen Einschüchterungen gezwungen, das Territorium der Halbinsel zu verlassen.“ In den Ergebnissen dieser „Expertise“ gibt es nichts Überraschendes, es gibt aber Zweifel, dass die Expertise überhaupt durchgeführt wurde. Wenn die internationale Öffentlichkeit die russische Welt mit Füssen tritt (was jedes Mal passiert), müssen wir selbst die Pflicht der internationalen Experte erfüllen. Was wir hiermit beginnen (und wir rufen alle interessierten Bürger dazu auf, sich der Besprechung des Problems anzuschließen und Daten über die wirkliche Situation zu sammeln).

Continue reading

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Der Krieg an der friedlichen Front – Eine Analyse der Minsker Vereinbarung

Wenn man über die Ergebnisse der Verhandlungen in Minsk spricht, sollte man sich erinnern, womit sie angefangen haben: mit dem Kessel in Debalzewo. Dann merkt man: der Kessel war keine endgültig entschiedene Frage; Minsk war ebenso keine endgültig entschiedene Frage.

Dasselbe galt auch im im Zusammenhang Iswarino-Minsk. Alles läuft nach folgenden Etappen ab:

1)    Die Volkswehr besiegt die Junta auf dem Kriegsfeld.
2)    Die Junta unterzeichnet de facto die Kapitulation in Minsk.
3)    Die Junta bricht die erreichten Vereinbarungen.

Betrachten wir die einzelnen Etappen nacheinander.

Continue reading

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page