Ein Denkmal für die getöteten Kinder des Donbass in Lugansk eröffnet

Am 27 Juni wurde ein Denkmal für die getötete Kinder des Donbass durch Mitglieder der Nichtregierungsorganisationen in Lugansk eröffnet. Davon berichtet RIA Novosti.

Bei der Eröffnung trat der Oberhaupt der Volksrepublik Lugansk Igor Plotnitskij auf: „Ich verstehe die Eltern, die ihre Kinder verloren haben. Es ist nicht nur unser Mitleid sondern auch unser gemeinsamer Verlust“, — sagte er. Zur Erinnerung an die Opfer hielten die Teilnehmer der Veranstaltung eine Gedenkminute, starteten in den Himmel 33 weiße Luftballons und legten Blumen zum Denkmal nieder.

Der Denkmal, erstellter durch den Künstler und Bildhauer Viktorom Gorbulinym und Architekt Vyacheslav Zhenesku, wurde durch die Mitglieder der Kinder- und Jugendorganisation „Junge Garde“ der öffentlichen Bewegung „Frieden für Lugansk“ geöffnet.

Im April 2014 fingen die ukrainischen Behörden eine militärische Aktion auf dem Gebiet der Donbass an. Laut Vertretern der öffentlichen Bewegung „Frieden für Lugansk“ wurden während dem Krieg auf dem Gebiet der Volksrepublik Lugansk 33 Kinder (der jüngste der Opfer war 24 Tage alt) umgebracht und 47 wurden verletzt. Laut UN-Statistiken sind etwa 10 Tausend Menschen die Opfer des militärischen Konflikts geworden.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Website

5 × 4 =

Loading Facebook Comments ...