Das Rote Projekt

look.com.ua-2145

In diesem Artikel werden wir erklären, wieso das Rote Projekt etwas ist, was praktisch keine Alternative hat. Wie etwas, was nicht der Vergangenheit gehört, sondern der Zukunft. Nicht wie etwas Unsinniges, sondern etwas Optimales. Die Grundlage für diese Behauptung ist alles, was mit dem sogenannten Gesetz des Fressens und Gefressen werden (der Stärkere gewinnt) zu tun hat.

Die Natur ist ein grausames Wesen. Sie wird maßgebend von diesem Gesetz bestimmt. Aber der Mensch wurde zum Menschen genau deswegen, weil er sich diesem Naturgesetz entgegengesetzt hat. Diese Entgegenstellung hat jedoch die Unterwerfung des Menschen dem Gesetz des gegenseitigen Fressens und Gefressen werden nicht aufgehoben, ja konnte es auch gar nicht.

Aber die Tiere fressen sich gegenseitig mit Hilfe von Mitteln, die man Zähne, Krallen und so weiter nennt, und bei den Tieren haben sich die Instrumente des gegenseitigen Zerfressens faktisch von Generation zu Generation nicht verändert. Der Mensch jedoch hatte vor Zehntausend Jahren eine Keule, vor fünf tausend Jahren – Speere und Schwerter, Streitwagen, vor fünf hundert Jahren – Schusswaffen, vor hundert Jahren – Panzer und Flugzeuge, vor 70 Jahren – Atomwaffen. Das sind keine Zähne und Krallen mehr, stimmt’s?

Gibt es jemanden, dem unklar ist, dass der einzige Weg, wie der Mensch die Menschheit und das Leben auf Erden nicht zerstören wird, während die Möglichkeiten des gegenseitigen Auffressens immer stetig wachsen, nur wenn man sich auf radikale Weise vom Gesetz des gegenseitigen Fressen und Gefressen werden trennt? Nur wenn man eine Gesellschaft aufbaut, die sich fundamental von der Gesellschaft des gegenseitigen Auffressens unterscheidet?

Welches der Gesellschaften, die vom Menschen erbaut wurde, folgt dem Gesetz des gegenseitigen Auffressens am meisten? Natürlich der Kapitalismus. Gerade er vereint die erhöhte Unterwerfung des Menschen diesem Gesetz mit dem rasanten Wachstum der Möglichkeiten des gegenseitigen Auffressens (von Musketen bis zu Maschinengewehr, vom Maschinengewehr bis zu Atomwaffen und so weiter).

Dass der Kapitalismus viel schneller, als alle andere Gesellschaft, die Produktionskräfte, also die Möglichkeiten des gegenseitigen Fressen und Gefressen werden, entwickelt, ist absolut klar. Aber ist es nicht auch genau so offensichtlich, dass er in größter Weise den Menschen und die menschliche Gesellschaft dem Gesetzt der gegenseitigen Fresserei unterwirft? Was ist der Krieg aller gegen Alle (Bellum omnium contra omnes), die von Hobbes als grundlegendes Prinzip in der Funktionsweise der kapitalistischen Gesellschaft definiert wurde? Ist das etwa nicht die gegenseitige Fresserei? Ja, Hobbes hat behauptet, dass diese gegenseitige Fresserei beschränkt werden kann mit Hilfe eines Leviathans, also dem Staat. Aber, erstens, andere Unterstützer des Kapitalismus forderten die Verringerung der Staatseinmischung, die Reduzierung der Rolle des Staates zu dem eines Nachtwächters. Was für ein Leviathan soll das sein? Und zweitens, stellen wir uns vor, wie die Größe des Leviathans aussehen soll, der das gegenseitige Zerfressen unter den Bedingungen des rasanten Wachstums der Möglichkeiten aufhalten soll, die dieses Auffressen erst ermöglichen.

In irgendeinem Jahr 2030 werden die wissenschaftlichen Entdeckungen einer kleinen Gruppe von Menschenhassern es ermöglichen, nicht nur TNT und Plastiden für Explosionen, die das Leben Tausender weg trugen, zu bauen, sondern etwas, was hundert und tausendmal so effektiv ist. Die dann in der Lage sind, einen irreparablen Schaden der Menschheit anzurichten. Wie soll der Leviathan die Tätigkeit solcher Gruppe paralysieren? Nur mit Hilfe der totalen Kontrolle über jeden Repräsentanten der Menschengattung (NSA lässt grüßen). Und wie soll diese Kontrolle sein? Per Definition muss das die Kontrolle über das Bewusstsein der Menschen sein.

Auf diese Weise wird der Leviathan über der Gesellschaft, die jetzt psychokontrollierte (Psycho Control Society) genannt wird, aufgebaut. Bereits jetzt reden viele über die Notwendigkeit so einer Gesellschaft, die eine Implementierung verschiedener Geräte im Gehirn voraussetzt, die den entsprechenden Staatsorganen sofort die Entstehung von destruktiven Absichten bei dem Bürger signalisiert. Es sollte offensichtlich sein, dass die Terroristen-Menschenhasser und ein solcher Leviathan, der die totale Psychokontrolle organisiert, nicht nur gegenseitig kämpfen, sondern auch gleichzeitig gegen alle Relikte der Menschlichkeit arbeiten werden.

Und was kann man dagegen machen? Das Wachstum der Produktionskräfte, was den Möglichkeiten des gegenseitigen Zerfressens gleicht, kann man ohne riesige Atomkatastrophen nicht aufhalten. Und dementsprechend ist alles, was man für die Rettung der Menschen machen kann, ich unterstreiche – seine beschleunigte Rettung vor dem unausweichlichen monströsen Übels – ist das Aufbauen der Gesellschaft, die sich auf radikale Weise von den Gesellschaften des gegenseitigen Fresserei unterscheidet, die im Laufe der ganzen menschlichen Geschichte stattfanden.

Und diese Gesellschaft nennt man kommunistisch. Keine andere Gesellschaft verdient diesen Namen. Es ändert daran auch nichts, dass dieser Name oft missbraucht wurde, um ihn auch mit dem Faschismus gleichzusetzen. Um diesen Gleichsetzungstheorien auf den Grund zu gehen, bedarf es weiterer Artikeln (wieso, weshalb und warum). Das ist absolut notwendig, denn ohne ein fundiertes Verständnis dieser Theorien und vor allem der Widerlegung dieser Theorien, ist der Aufbau einer neuen Gesellschaft, und damit unser aller Zukunft, unmöglich. Damit werden wir uns später befassen.

Es muss aber verstanden werden, dass der fundamentale Unterschied zwischen einer kommunistischen Gesellschaft und jeglicher anderer Gesellschaftstypen (der faschistischen mit einbeschlossen, aber auch kapitalistischen, usw.) darin besteht, dass keine andere Gesellschaft das Prinzip des Fressens und Gefressen werden komplett ablehnt. Und dass der Aufbau so einer Gesellschaft die Aufgabe des Roten Projektes ist.

Die Theoretiker des Kommunismus – Marx, Lenin, Stalin – beharrten darauf, dass das Erbauen von so einer Gesellschaft nicht das Wachstum verlangsamen darf. Dass man dieses Wachstum steigern muss.

Zwei Prinzipien – die Aufhebung der Gesellschaft des gegenseitigen Fressens und Gefressen werden mit dem Aufbau einer anderen Gesellschaft, die sich radikal von allem, was die Menschheit jemals kannte, unterscheidet, mit der Beschleunigung aller Produktionskräften als Grundlage der neuen Gesellschaft – das ist der Marxismus. Und auch Marxismus-Leninismus.

Und das ist auch der Kommunismus. Weil, wenn in der neuen Gesellschaft nicht das Gesetz der gegenseitigen Fresserei herrschen wird, dann wird der Mensch sich viel schneller entwickeln. Er wird aufhören ein Menschenteil zu sein, der von der Arbeitsteilung versklavt wurde. Nicht nur sein Bewusstsein, sondern seine ganze Psyche wird vollkommen werden. Denn gerade das Gesetz der gegenseitigen Fresserei macht die Psyche unvollkommen.

Marx, Lenin, Stalin (die Einheit dieser Denker wird in der Geschichte mit der einen oder anderen Verschwörungstheorie angegriffen, hat jedoch keine wissenschaftliche Grundlage – auch das wird in anderen Artikeln besprochen) waren fest von der Möglichkeit der Erbauung so einer Gesellschaft überzeugt, wo die Produktionskräfte noch schneller wachsen, als im Kapitalismus, und das Gesetz des gegenseitigen Fressen und Gefressen werden abgeschafft wird. Und mit dem Gesetz der Nächstenliebe ersetzt wird.

Man sagt: „Das ist doch alles eine Utopie, die der Natur des Menschen widerspricht. Nicht so der Kapitalismus! Er befindet sich im totalen Einklang mit der Natur des Menschen“. Welcher Natur? Der Natur einer zweibeinigen Bestie, die mit Denkvermögen und Atomwaffen bewaffnet ist? Wieso brauchen wir eine Gesellschaft, die im Einklang mit so einem Wesen ist? Um damit die Menschheit zwangsläufig auszulöschen?

Man sagt, dass im Rahmen des Kapitalismus am besten der Konsum organisiert ist. Dass im Rahmen des Kapitalismus man am meisten Komfort für die größte Anzahl der Mitglieder dieser Gesellschaft bringen kann. Werden wir den Konsum und Komfort auf Basis von gegenseitiger Fresserei sicherstellen, was uns direkt zum Atomkrieg als höchste Vollendung des Verschlingens bewegt? Und wer braucht überhaupt diesen Konsum, Komfort und so weiter, als kurzes Vorspiel zum unaufhaltsamen Ruin der Menschheit? Und braucht man es überhaupt?

Aber das wichtigste ist – wollt ihr wirklich eine zweibeinige Bestie sein, die ständig über die gegenseitige Fresserei besorgt ist? Ah, ich habs vergessen…Das gegenseitige Fressen seiner eigenen Art werden ja die kapitalistische Herren tun, ihr werdet das ja nicht ausüben… Ah, Moment Mal. Also ihr werdet für die kapitalistische Herren arbeiten, und gleichzeitig nicht an der gegenseitigen Fresserei teilhaben? Doch, doch! Im optimistischsten Fall wird man euch auffressen. Und selbst wenn ihr in ein Dorf zieht und anfangt, für euch und eure Familienmitglieder mit einer Naturalwirtschaft zu sorgen, wird das nichts ändern. Die lokalen Fresser werden euch schon ziemlich schnell erreichen. Und der Atomkrieg erreicht euch erst recht schon bald.

Deswegen liegt der Kommunismus nicht in der Vergangenheit, sondern in der Zukunft. Seine Alternativen – der Ruin der Menschheit oder die totale Diktatur unerhörter Grausamkeit. Also im Endeffekt das gleiche – der Ruin der Menschheit. Deswegen gibt es einfach keine positive Alternativen des Kommunismus.

Quelle: https://gazeta.eot.su/article/o-kommunizme

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Website

17 + zehn =

Loading Facebook Comments ...