Das große Spiel der schwarzen Internationale der Faschisten um das Schicksal von Neurussland

Das Bild des großen Spiels um Neurussland nimmt immer klarere Züge an. Ich habe schon den Sachverhalt beschrieben, in dem der „christlich orthodoxe“ Oligarch-Unternehmensplünderer Konstantin Malofejew, der den „Rechten Sektor“ finanziert und gleichzeitig eng mit höheren Rechten aus den Kreisen der Weißemigranten und Amerikanern verbunden ist, wie auch mit Geheimdienst- und Finanzstrukturen (die Sippen von Cheney, Bush, Ford etc.) seine Leute Borodaj und Girkin-Strelkow in die Ukraine schickt und sie weiterhin steuert. Der Investmentfonds Franklin Templetone Investment des Kollegen von Malofejew und des Mietglieds des Medwedew`s  Teams Evgenij Jurjew, dessen Schwerpunkt riskante Geschäfte sind, kauft 40% der ukrainischen Schulden billig ab und hat Interesse an der Erhöhung ihrer Werte, das heißt, dem Sieg der Ukraine. Der Sinn der Sache ist ein erfolgreiches „orangenes“ Drehbuch nach dem Muster des Supermaidans oder ein Staatsstreik mit dem Bringen  von Strelkow an die Macht und dem Einrichten einer quasifaschistischen oder faschistischen Diktatur. Als eine Variante geht auch die Stärkung des schwachen Medwedew durch Strelkow und Rogosin nach dem Lebed-Modell von 1996.

Die politische Unterstützung dieses Vorgangs wird durch „Sputnik und Pogrom“ von Wlasow gesichert, der die Weißemigranten bewundert, genau wie Malofejew und seine Herren. Die Unterstützung in den Medien betreibt auch der alte Freund von Malofejew Alexander Dugin –ein populärer Philosoph, der schon seit den 70ern den okkulten Gnostizismus und esoterischen Faschismus  konsequent und tief bekennt und praktiziert. Und zwar begrenzt sich Dugin nicht auf die Teilnahme an der ideologischen Unterstützung in den Medien (zum Beispiel Werbung für Strelkow, Rechtfertigung seiner Aufgabe von Slawjansk, hysterische Propaganda  der Einführung der Militärkräfte der Russischen Föderation in die Ukraine, das Anschwärzen von Putin in den Augen der patriotisch eingestellten Bürger wegen der vermutlich abwesenden Hilfe der Volkswehr der DVR und LVR aus Russland). Seine Emissäre nehmen an der Politik von Donbass aktiv teil. Alexander Proselkow ist ein Helfer von Dugin und Leiter des Südlichen Koordinationszentrums der Internationalen Eurasischen Bewegung in Rostov-am Don, deren Leiter Dugin ist; er ist in den Stab von Pawel Gubarew eingetreten und hat sogar eine bewaffnete Provokation koordiniert, mit einem Versuch der Festnahme von Sergej Kurginjan in Donezk während einer Pressekonferenz – eine Provokation, die höchstwahrscheinlich von Dugin selbst geplant wurde.
Neulich ist mir noch eine sehr wichtige Einzelheit aufgefallen, die noch deutlicher die wahre Größe des Spiels aufdecken kann.Die schweizerische Zeitschrift „Tages Anzeiger“ vom 3. Juni 2014 berichtet, dass [Übersetzung] „die Führer der Russischen Eurasischen Bewegung am letzten Samstag im Mai in Wien eine Beratung mit westeuropäischen Rechtsradikalen, Adeligen und Unternehmen durchgeführt haben bezüglich der Rettung von Europa vor dem Liberalismus und der Homosexuellen-Lobby. Im Stadtpalast der Fürsten von Lichtenstein haben Nationalisten und christliche Fundamentalisten aus Russland und dem Westen darüber diskutiert, wie man Europa vom Liberalismus und der ‚satanischen‘ Homosexuellen-Lobby retten und eine alte, von Gott vorgegebene Ordnung wiederherstellen kann. Die Versammlung hat unter strenger Geheimhaltung hinter verschlossenen Türen stattgefunden. Die Tatsache einer solchen Versammlung wurde von zwei unabhängigen Quellen bestätigt.“„Die Gastgeberseite auf der Versammlung in Wien ist der russische Oligarch Konstantin Malofejew und sein Fond des Bekenners Wasilij des Großen gewesen. Malofejew ist auch als Moderator der Veranstaltung aufgetreten. Unter den Gästen befanden sich  der führende Ideologe der eurasischen Bewegung Alexander Dugin und der bekannte Kunstmahler-Nationalist Ilja Glasunow. Aus Frankreich kamen die Abgeordneten des  „Front NationalMarion Maréchal-Le Pen (die Enkeltochter des Gründers der Partei und die Nichte von Marine Le Pen) und Historiker Aymeric Chauprade. Aus Spanien hat die Veranstaltung der Prinz Sixto von Bourbon-Parma, der Leiter einer der Richtungen der Carlisten-Bewegung, die Veranstaltung besucht, aus der Schweiz kam Serge de Pahlen, der Leiter des Finanzunternehmers aus Genf und der Ehemann der Erbin des Unternehmens „Fiat“ Margherita Agnelli de Pahlen. Aus Österreich haben der Vorsitzende der rechtpopulistischen Partei der Freiheit Heinz Christian Strache, sein Stellvertretende Jochan Gudenus, der Politiker aus Wien der Partei der Freiheit Jochann Herzog an der Veranstaltung teilgenommen. Aus Bulgarien kam der Vorsitzende und Gründer der rechtsradikalen Partei „Angriff“ Wolen Siderow. Außerdem waren Rechtradikale aus Kroatien, Vertreter der oberen Schichten aus Georgien und Russland wie auch ein katholischer Priester anwesend.“

„Medien und öffentlichkeit wurden über die Veranstaltung  nicht informiert, Teilnehmer haben sich zur Geheimhaltung verpflichtet. Den Eingang des Barocco-Palastes wurde von Mitarbeitern eines privaten Sicherheitsdienstes überwacht. Selbst Teilnehmer der Veranstaltung durften keine Fotos machen. Als der Führer der Partei der Freiheit aus österreich am Tisch ein Foto mit seinem Handy aufgenommen hat, hat ihn Malofejew sofort über das Verbot ermahnt.“

„Der Gaststar der Sitzung war Alexander Dugin, 56-jähriger Publizist aus Moskau, Mitgründer der national-bolschewistischen Partei und führender Ideologe der eurasischen Bewegung. Dugin propagiert einen europäisch-asiatischen Bund unter Führung Russlands“.

Die italienische Zeitung «La Repubblica» macht in dem Artikel von Andrea Tarquini “Das schwarze International –Feind der EU – wird geboren“ wesentliche Ergänzungen über dasselbe Ereignis: „In Wien ist hinter verschlossenen Türen und unter voller Geheimhaltung  ein Kongress des Schwarzen Internationalen, des „Heiligen Bundes“ der rechtradikalen antieuropäischen, antiwestlichen und homophoben Kräfte des alten Kontinents, stattgefunden“.

„Die Nachricht über diese Veranstaltung hat eine Besorgnis in politischen und Aufklärungskreisen verschiedener demokratischer Länder, einschließlich Deutschland von Angela Merkel, hervorgerufen“, sagt Tarquini weiter. „Gemeinsame Ziele der Teilnehmer sind: Nationalismus und Europa der einzelnen Länder, die sich dem Europa als einem politischen Bund gegenüberstellt, Nicht-Akzeptanz des Liberalismus (im wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Sinne), Feindlichkeit dem „satanischen Lobby“ Homosexueller gegenüber, die Rückkehr zu traditionellen Werten und Ordnung“.

Die respektable «La Repubblica» nennt die Versammlung direkt „Kongress des Schwarzen Internationalen“, wobei sie einen Bund sehr einflussreicher Faschisten meint, die vom 4. Reich träumen.
Die schweizerische «Tages Anzeiger» nennt die Namen der Teilnehmer, unter anderen auch die Abgeordnete des „Front National“ Marion Maréchal-Le Pen (die Enkeltochter des Gründers der Partei und die Nichte von Marine Le Pen). Schon aufgrund der Anwesenheit dieses Namens können wir gleich sagen, dass eine erhebliche Zahl sogenannter „neuer Rechter“ gekommen ist. Die „Neuen Rechten“ sind im Grunde genommen die Nachfolger des Faschismus (besonders des neuen, tiefen Faschismus von René Guénon und Julius Evola), die sich aber an die Nachkreigsbedingungen der political correctness, Toleranz und „Religion des Holocaust“ anpassen müssen.

Sie haben versucht, eine neue Ideologie aufzubauen, die gegen Egalitarismus (Gleichheit der Menschen) gerichtet ist, die in der europäischen Kultur seit der Zeit der Aufklärung herrscht. So ist nach der Definition von Alain de Benoist, eines der Führer der „neuen Rechten“, Leiter der C.R.E.S.E. –Gruppe: „Ich nenne ‚Rechts‘ eine Position, in der die Vielfalt der Welt und ihre Ungleichheit als ihre unausweichliche Folge als das Gute betrachtet wird, und die Tendenz zur Steigerung der Gleichheit der Welt, die Folge der zweitausendjährigen Herrschaft der egalitären Ideologie ist, als das Böse. Ich sehe den Feind nicht in den Linken oder den Kommunisten, sondern in dieser egalitären Ideologie, deren Arten, religiöse und weltliche, metaphysische und pseudowissenschaftliche, seit zweitausend Jahren geblüht haben. Die ‚Ideen von 1789’ sind nur eine Etappe ihrer Entwicklung, und Kommunismus ihre unausweichliche Folge.“

Über die Beziehungen zwischen der Gruppe G.R.E.S.E und dem „Front National“ von Le Pen schreibt zum Beispiel Professor A. Umland: „In dem Aufbau des relativ stabilen gesamtnationalen Fundamentes der Unterstützung (für den „Front National“ von Jean-Marie Le Pen) spielen  die Neo-Rechtsintellektuellen durch ihr Gehirnzentrum GRECE (Gruppe für Forschungen  und Untersuchungen in Europa) und damit verbundene Veröffentlichungen eine wesentliche Rolle. Sie haben dem ‚Front National‘ einen erlesenen, demokratisch ‚respektablen‘  Diskurs des rassistischen und nationalistischen ‚dritten Weges‘ verschafft, der auf der Idee der Identität, Herkunft und Verschiedenheit gründet, die sich als andere genug bewiesen, als die Formel des ‚klassischen‘ Faschismus, um der Organisation (d. h. dem Front National) den Eintritt in das Parteisystem zu ebnen“. 

Der okkulte Faschist Dugin konnte in seinem Werdegang nicht die Verbindung mit seinen geistigen Brüdern im Faschismus aus den „Neuen Rechten“, den Apologeten des „dritten Weges“, umgehen. Er hat sich auch mit ihnen verbunden, und zwar schon seit Langem.

1992 schreibt der Chefredakteur A. Dugin in der ersten Ausgabe der Zeitschrift „Elemente“: „Der Faschismus interessiert uns von der geistigen, idealistischen Seite, als eine Ideologie, die versucht, durch den Appel an den nationalen Faktor die Gegenüberstellung  der Klassen in der Gesellschaft zu überwinden“. Ebenso kann man dort im großen Material, das der Ideologie des „Dritten Weges“ gewidmet ist, die auch die „Theorie der konservativen Revolution“ genannt wird, nachlesen: „Wir möchten die Geschichte einer besonderen Ideologie schildern, die man weder als rechts noch als links einteilen kann. Ihre gängigsten Namen sind ‚Dritter Weg‘, ‚konservative Revolution‘… Konservative Revolutionäre streben zur Rückkehr…  zur idealen Vorkrisenwelt der Tradition, … zu einer solchen Ordnung, die es nicht vor der Revolution, sondern auch vor den Gründen, die es so weit gebracht haben, bestand. … Für eine  Revolution, eine totale, alles  erneuernde, radikale, aber  in die Gegenrichtung der Revolution der Linken“. 

Im Klartext beschreibt Dugin einen gnostischen Weg der Einstellung der Weltentwicklung, kehrt zum Faschismus, den er die „Sprache der Neurechten“, die „Ideologie des dritten Weges“ nennt. Aber dafür, um nicht nur nachzuahmen, sondern zu einem vollwertigen Mitglied der „Neurechten“ zu werden, brauchte Dugin eine eigene Begründung des „Dritten Weges“, die er selbstständig entwickelt hätte. Und Dugin findet sie. Zu den Theoretikern des dritten Weges zählt Dugin die russischen Denker der „eurasischen Orientierung“ Nikolaj Trubezkoj und Petr Sawitskij, deren Ideen er seit den 90ern beginnt, an die aktuelle russische Situation anzupassen. Der frühere Eurasismus, der zu Beginn der 20er des vorigen Jahrhunderts durch eine Gruppe russischer Emigranten unter der Leitung von N. Trubezkoj und P. Sawitskij entworfen wurde, hat versucht, für Russland eine kommunistische alternative weltanschauliche Entwicklungsbasis  zu finden. In der Auslegung der Gründer des Eurasismus hat sich das Russland aus der „arisch-slawischen Kultur, türkischen nomadischen Lebensweise und der christlich-orthodoxen Tradition zusammengebaut“ und dank dem mongolisch-tatarischen Einfluss „seine geopolitische Selbstständigkeit erworben und seine geistige Unabhängigkeit von der aggressiven romanisch-germanischen Welt bewahrt“. Das heißt, der russisch-türkische und christlich-orthodox-islamische Bund wurde dem „aggressiven katholischen und evangelischen Europa“ gegenübergestellt.

Später, nachdem er zum neuen Ideologen des Eurasismus geworden ist, singt Digin in seinen Artikeln und Bücher ein Loblied auf Dschingis Khan, der den Russen „die Freiheit vom Joch des Westens“ gebracht und ihnen „die Grundlagen des Staatsapparates für die Verwaltung von Eurasia“ gegeben hat; er lobpreist auch den Eroberer Timur, „der den ursprünglichen Impuls von Dschingis Khan im muslemischen Kontext wiedergibt“. Laut Dugin „hat Moskau …sich das Verständnis des eurasischen Kontinents eingeprägt, als eines einheitlichen Raums, der einer universellen Unifizierung auf besonderen sakralen Grundsätzen, die mit der Ethik des großen Turan verbunden sind, unterliegt“. Und die ganze Geschichte Russlands, angefangen beim Moskauer Zarenreich, „demonstriert uns verschiedene Versionen des mongolischen Russland von Dschingis Khan“. („Wir Russen sind Kinder des Dschingis Khans, gleich den Tataren, Türken und Mongolen“). 

So versucht Dugin unter der Fahne des Neueurasismus ein neues Modell der Weiterentwicklung von Russland vorzustellen, das dem kommunistischen und dem liberalen alternativ ist. Und diese Position, die auf der Kritik des modernen Westens begründet ist, hat ihm eine Möglichkeit gegeben, Beziehungen mit „neuen Rechten“ zu entwickeln, von denen Dugin in Wirklichkeit die Mehrheit seiner Ideen geliehen hat.

Zu Beginn der 90er lernen Dugin und seine Mitstreiter europäische „neue Rechte“, die Gruppe G. R. E. S. E und ihren Anführer Alain de Benoist kennen, der schon seit  den 60ern einen großen Lehrgang für die Tätigkeit in rechtsextremistischen Organisationen absolviert hat. So wurde in Rahmen der Zusammenarbeit mit europäischen Ideologen des „rechten Weges“ und unter dem Einfluss der Werke westlicher Geopolitiker (unter anderen auch des Autors der offiziellen Doktrin des „Dritten Reiches“, des Geopolitikers, Magiers und Okkultisten Karl Haushofer) von Dugins Gruppe der Eurasismus an die modernen politischen Bedingungen angepasst. Als Ergebnis dieser Anpassung hat sich rausgestellt, dass Europa nicht länger eine Verkörperung des „Weltübels“ darstellt. Zum Übel der Welt sind „Atlantisten“, „Länder des Meeres“ geworden: USA und Großbritannien. Und dem „Eurasischen Russland“ mit der aktiven Teilnahme des Islams, vor Allem des fundamentalistischen Islams, wird angeboten, in der Rolle der „Befreierin des Europa von der amerikanischen Okkupation“ aufzutreten.

Kontakte Dugins mit „Philosophen und Geopolitikern eurasischer Orientierung“, im Grunde genommen, den „neuen Rechten“ – Alain de Benoist, Robert Steuckers, Claudio Mutti, Jean-François Thiriart, wie auch die Ausgabe der eigenen Zeitschrift „Elemente“, die eine Kopie der europäischen  „Element“ darstellt, hat Dugin Gründe gegeben, über die Schaffung eines gewissen „eurasischen Internationalen“ zu reden.
Vertreter der europäischen „neuen Rechten“ wurden regelmäßig in der Zeitschrift Dugins „Elemente“ veröffentlicht, haben an einigen Pressekonferenzen und Diskussionen in Russland in der 1. Hälfte der 90er teilgenommen.

1
  1. Prochanow, Alain de Benoist, A. Dugin, Robert Steuckers in Moskau 1992.
1992 kam nach der Einladung von A. Dugin (damals Mitarbeiter der Zeitung „Tag“) nach Moskau eine Delegation der „neuen Rechten“ mit dem Leiter der Gruppe G. R. E. S. E , Alain de Benoist als Oberhaupt gekommen. Außer ihm war die Zusammensetzung der Delegation:
  • Oberhaupt des belgischen Rates von G. R. E. S. E Robert Steuckers
  • Gründer (Anfang der 60er) einer rechtsextremistischen Organisation „junges Europa“ Jean-François Thiriart (a propos, ehemaliger SS-Offizier).
2
                         Jean François Thiriart und Dugin 1992
  • Verleger der italienischen Zeitschrift „Orion“ Claudio Muttu,
3
                         Claudio Mutti, A. Dugin, 1992
  • Autor der Zeitschrift „Orion“ Carlo Terraciano,
  • Verleger der Zeitung „Nationalismus und Republik“ Michael Schneider.
Das wichtigste Ergebnis dieses Besuchs ist eine Erscheinung der russischen Version der Zeitschrift „Elemente“ 1992 geworden (Chefredakteur A.Dugin). Ins Redaktionskollegium waren R. Steuckers, C. Mutti und A. de Benoist eingeschlossen. Seit dieser Zeit fängt ein aktiver Austausch mit den Materialien an. Dort werden Artikel von Benoist und Steuckers veröffentlicht, und in verschiedenen Zeitschriften der „neuen Rechten“ in Europa erscheinen Veröffentlichungen von Dugin und manchen Autoren der Zeitung von Prochanow „Tag“.
Stellen wir die wichtigsten Stichpunkte der „neuen Regeln“ der Zukunft von Russland, Europa und der ganzen Welt fest.Ehemaliger SS-Offizier, Oberhaupt der gesamteuropäischen rechtsradikalen Bewegung „junges Europa“ Jean-François Thiriart: „die Bedeutung der europäischen Staaten für die Welt wird endgültig verloren werden, falls sie sich nicht in ein einheitliches Imperium vereinigen, das den USA widersteht. <…> Für die Befreiung von Europa von der amerikanischen Thalassokratie muss es sich mit UdSSR vereinigen.  …Die UdSSR ist ein besonderer europäischer Staat und ist vom geopolitischen Standpunkt aus ein Erbe des Dritten Reiches. Der UdSSR bleibt nichts mehr übrig, als, sich vom Osten nach Westen bewegend, das zu erfüllen, was das Dritte Reich nicht geschafft hat, indem es sich vom Westen nach Osten bewegte. …Die UdSSR wird einen Krieg mit den USA gewinnen, falls sie ein gut integriertes eurosowjetisches Imperium aufbaut, das sich vom Wladiwostok bis Dublin und Reykjavik erstrecken würde“. (Buch „Ein eurosowjetisches Imperium vom Wladiwostok bis Dublin“, Interview 1975, Paris).Das ist das ein Modell des zukünftigen Europa. Und hier sind weitere. Chefredakteur der Zeitschriften der belgischen „neuen Rechten“ „Orientation“ und „Vouloir“ Steuckers‘: „im Rahmen des nationalsozialistischen Regimes hat eine intellektuelle Oase existiert, in der sich Konzepte der Konservativen Revolution ohne Verdrehungen weiter entwickelt haben, die in Massenerscheinungen der Regimes unvermeidbar sind. Wir meinen die Organisation Waffen-SS und besonders den wissenschaftlichen Sektor dieser Organisation „Ahnenerbe“. Unter anderem stand statt dem engnationalistischen Germanismus der äußerlichen Propaganda SS für ein einheitliches Europa, in ethnische Regionen mit neofeudalen Zentren geteilt; dabei wurde ethnischen Deutschen keine besondere Rolle zugewiesen“. (Aus der Zeitschrift „Vouloir“).
Versuchen wir nun, das Puzzle des großen Spiels zu Ende aufzubauen aufgrund der erhaltenen Information über die Verbindung zwischen den „neuen Rechten“ und Dugin, ihrer Ansichten über die Zukunft von Russland, Europa und der Welt. Wie auch über die geheime Konferenz des „Schwarzen Internationals“ im Palast der Fürsten von Lichtenstein mit der Teilnahme von Dugin und unter der Moderation des christlichen Oligarchen Malofejew – des Chefs von Strelkow und Borodaj und alten Freundes von Dugin. Im diesen Zusammenhang entstehen bei mir drei Versionen:

Erste Version: „Neue Rechte“/„Schwarzes International“, der okkulte Faschist Dugin und Oligarch, Anhänger von Wlasow Malofejew planen, wie sie es schon immer erträumt haben, in ganz Europa und Russland (sprich in Eurasien) faschistische Regimes an die Macht zu bringen, auf diesem Territorium ein neues Reich aufzubauen und diesen der USA gegenüberzustellen. Mit der Hilfe der von Malofejew gesteuerten Borodaj und Strelkow, unter der desorganisierenden Informationskampagne von Dugin und Wlasow Anhänger Proswirin wird die antifaschistische Stätte in Neurussland verraten. Die Aufgabe der Städte würden diese PR-Leute „geniale Schritte“ und „heldenhafte Kutusow-Manöver“ nennen. Als Ergebnis des Sieges der Junta wird in der Ukraine ein hartes faschistisches Regime der Bandera-Anhänger auftreten.

Dugin und Proswirin  (wie auch engagierte Blogger als colonelcassad, putnik1 etc.) werden schreien, dass Putin den „russischen Frühling“ verraten hat, weil Russland der Volkswehr keine Waffen lieferte und der Staat keine Kampfeinheiten einführt, worüber Strelkow ununterbrochen gejammert hat. Es ist eine absolute Lüge (Fotos und Videos der Kampftechnik in Neurussland überschwemmen das Internet), aber der Informationskrieg wird genau in dieser Richtung geführt. Als Ergebnis der Senkung der Evaluation von Putin unter Patrioten und einfachen Bürgern des Landes organisieren Anhänger von Strelkow, die nach dem Fallen von Donezk auf das Territorium von Russland gehen, einen Aufstand, der von Patrioten unterstützt wird. Entweder, wie Proswirin in Rostov und weiter nach dem Modell des falschen Dimitrius vorschlägt, wird er über ganz Russland verbreitet, oder nach dem Modell des Supermaidans in Moskau. Als eine Variante die Unterstützung des schwachen Medwedew durch Strelkow und Rogosin nach dem Lebed-Modell 1996 vorbehaltlich der Beseitigung von Putin, zum Beispiel durch die Vernichtung seines Flugzeugs.

Die „neuen Reichen“ kämen ihrerseits  plötzlich zur Macht, was sie sogar durch Wahlen tun könnten, nachdem sie eine Unzufriedenheit des Volkes durch Provokationen der Migranten, LGBT-Gemeinschaften,  Banken und großer Unternehmen hervorrufen.

Zweite Version: Dugin  und Malofejew mögen sich ruhig etwas über einen  gleichberechtigten Bund zwischen Europa und Russland unter der Fahne des „Schwarzen Internationalen“ einbilden, indem sie den Versprechungen der alten und superadeligen Freunde vertrauen. In Wirklichkeit werden die russischen Dummen wieder um den Finger gewickelt wie Gorbatschew, indem sie gezwungen werden, den prorussischen Südosten der Ukraine zu verraten, und in der Phase der Machteroberung über Maidan, Aufstand oder die Krönung des schwachen Führers – die Vernichtung von Russland und des russischen Volkes zu verwirklichen, als Rache für 1945, und die Beseitigung der letzten Drohung der faschistischen Revanche im 21. Jahrhundert.

Dritte Version: Malofejew ist durch den Weltkongress der Familien, den er im September dieses Jahres im Kreml plant, mit superelitären amerikanischen Strukturen der rechten Republikaner verbunden, solchen wie „American Enterprise Institute“, das heißt, mit Sippen von Cheney, Ford, Bush. Faschisten haben sich schon lange in der amerikanischen Elite etabliert. Über Weißemigranten, über das große Kapital, das keine sozialistische Revolution wünscht. In erheblichem Maß besteht die amerikanische Elite aus SS-Mitgliedern, die aus dem 3. Reich geflüchtet sind und den Aufklärungsdienst, die Sonderpsychiatrie und die Wissenschaft gefüllt haben. Allein das eifrige SS-Mitglied Wernher von Braun ist etwas Wert. Über das Agentennetz, das sie dank der abtransportierten deutschen Karteikarten bekommen hatten, haben  Amerikaner Europa kontrolliert. Über die Tätigkeit des Netzes „Gladio“ ist jetzt mehr oder weniger bekannt geworden. Amerika ist als Platzdarm für das neue Reich viel praktischer als Europa, dank der mächtigen Armee, Wirtschaft, Kapitale und Konsolidierung der Elite. Und die faschistische Elite der USA und Faschisten der „neuen Rechten“ können problemlos als ein einheitliches politisches Subjekt auftreten. Die Aufgabe der USA, die sie jetzt über ihre faschistischen Kanäle erfüllen, ist die Vernichtung des vereinten Europa als eines geopolitischen Konkurrenten und die Vernichtung von Russland. Den Kampf gegen das vereinte Europa führen die „neuen Rechten“ schon seit langem. Diese Position haben sie auch auf dem Kongress in Wien bestätigt: „Gemeinsame Ziele der Teilnehmer: Nationalismus und Europa der einzelnen Länder, sie sich dem Europa als einer politischen Gemeinschaft gegenüberstellt“. Indem er die Schulden der Ukraine manipuliert, kann der Freund von Malofejew Jurjew zum Beispiel eine Blockade der Gaslieferungen in Europa provozieren, was einen Energiekollaps hervorruft. Die Vernichtung von Russland wird dabei nach dem oben beschriebenen Drehbuch vom Maidan-Aufstand mit den Händen von Malofejew-Strelkow-Borodaj-Dugin-Proswirin durchgeführt.
Ich neige eher zum dritten Drehbuch. Welches Drehbuch wäre Ihnen lieber?

P. S. Mein neuer Artikel über das vierte Drehbuch „Will Dugin nicht eine Apokalypse über die Gegenüberstellung in Neurussland organisieren?“
Über den okkulten Faschisten Dugin kann ich meinen Artikel empfehlen „Können SS-Mitglieder gegen Bandera-Anhänger kämpfen?!

Quelle (auf Russisch): http://gurianov-pavel.livejournal.com/49462.html

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on VKEmail this to someonePrint this page
Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Website

eins × 3 =